corona papers

aus den corona papers, s. 18-19

Corona macht einen Unterschied, weil der Virus keinen
Unterschied macht.
Ich bin irritiert, denn seit dem covid-19 Einzug hält,
scheint mein Leben in Ordnung zu sein.
Ich meine nicht, die Welt sei in Ordnung. Das ist sie so ganz
und gar nicht. Nein, ich meine tatsächlich ganz schlicht
und einfach: meine eigene seltsame Lebensart.
Ich war schon immer Risikopatient, bewege mich mal mehr
und mal weniger absichtlich am Rande meiner Existenz.
Und plötzlich: tut ihr das auch.
Ich wusch mir schon immer überaus häufig die Hände.
Weniger aus hygienischen Gründen, sondern eher, um mich
vom Schmarotz der Lügen, die an den Gegenständen heften,
zu befreien.
Und plötzlich: tut ihr das auch.
Ich sattelte den Bus und das Pferd schon immer von hinten
auf, in der Hoffnung mich an so wenig Menschen
wie möglich vorbei drängen zu müssen.
Und plötzlich: tut ihr das auch.
Ich hielt schon immer Abstand – mehr als 2 Meter, wenn
möglich –, weil ich Angst habe, dass ein Bazillus namens
Smalltalk überschwappt.
Und plötzlich: tut ihr das auch.
Ich bedauerte schon immer auch die Opfer und Toten der
anderen Ländern von Herzen. Denn das Leid der Menschen
kennt keine Nationalität.
Und plötzlich: tut ihr das auch.
Ich war schon immer gerne im Park spazieren. Doch
plötzlich wurde es voll im Grünen.
18 | 19
Denn nun: tut ihr das auch.
Ich flüchtete schon immer vor Büroräumen und starren
Arbeitsstrukturen.
Und plötzlich: tut ihr das auch.
Ich stibitzte mir schon immer lieber die Sonnenstrahlen,
statt die Klamottengeschäfte zu plündern.
Und plötzlich: tut ihr das auch.
Ich war schon immer über den Zustand der Welt besorgt.
Und plötzlich: tut ihr das auch.
Ich beschäftigte mich schon immer gerne einfach mit mir selbst.
Und plötzlich: tut ihr das auch.
Ich habe schon immer für Ältere eingekauft und ihnen die
Tüten zur Haustür getragen.
Und plötzlich: tut ihr das auch.
Ich war noch nie gerne drinnen, weil ich mich im Haus nach
der frischen Luft sehne.
Und plötzlich: tut ihr das auch.
Und so begab es sich zu einer Zeit, in der ich für einen
winzig kleinen, kurzen Moment dachte:
Ihr seid normal.
Und plötzlich: war ich das auch.
Doch ich muss gestehen:
Ich trug noch nie mehr als eine Packung Klopapier oder
Nudeln gleichzeitig aus dem Supermarkt.
Schade.
Ich bin wohl doch nicht wie ihr.
Das ist die Corona Macht.


V. C., hoffnungsvoll enttäuscht

Teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

mehr entdecken

Blogbeiträge

Susan Sonntag am Mittwoch

„Wenn ich die Welt nicht mehr ertrage, verkrieche ich mich mit einem Buch, das mich wie ein kleines Raumschiff in die Ferne trägt.“ Das freundliche

Meine Bücher

Eine menschliche CO-PRODUKTION 2.0

Eine Gedankenansammlung nach Strich und Faden, Pinsel und Tusche, Tinte trägt Taten, Worte wählen Wahrheit, erschreibt sich im Durcheinander eine menschliche Co-Produktion 2.0. Nachdem der

Du möchtest bessere Texte schreiben?

schreibe mir eine Anfrage

Anfrage

wo darf ich unterstützen?

Menü